Atelier - News

gerade eben im Atelier entstanden:



Ganz schön festlich, unsere neuste Leuchter-Serie!

 
 



Man nehme:

1 alten Leuchter

1 gut 'gewachsenes' längliches Schwemmholz

3 - 5 Kerzen

eine Prise 'Ausgeglichenheits-Sinn' für die notwendige Balance ....


Januar 2018

 



Und wenn wir wieder mal genügend Musse und Zeit haben, nehmen wir uns die Zeit und konstruieren wirklich schöne Mobilé. Klar kann man auch so eines selber machen, aber die Zutaten haben es in sich.


Wir verwenden dafür bestes korsisches Schwemmholz, Bergkristallstücke und ägyptisches Glas mit Super-Facetten-Schliff (bekommt man überall, doch, doch ....) und dann geht's los. Feinste Ringschräubchen setzen und die Hänger montieren. Aber nicht irgendwo sondern eben genau da wo ....

die Franzosen verwenden dafür einen schönen Begriff

'Equilibré'

Genau so soll es sein, ausbalanciert, schwebend, sich diskret drehen könnend und mit LED- oder Sonnenlicht Unterstützung funkelnd und glänzend.


Sommer 2017

 







Sie suchen ein schönes Geschenk für eine Heirat, Verlobung, ein Ehe-Jubiläum?


Wir bieten: Einmalige Pärchen, mit und ohne Flügel auf dauerhaftem Sockel!


Herbst 2017

 



Laufend und immer wieder schöner, sehr individueller Schmuck; hier ein 'Leder'-Ring mit in Silber gefasster Perle; kann mit schon vorhandenen, eigenen, kleinen Ringen immer wieder mutiert und im Aussehen verändert werden!


Die meisten Colliers, Armbänder etc. stellen wir mit Edelsteinen und Silberteilen selber zusammen und ziehen sie auf; auch das also Unikate!


Frühling 2017

 




Nicht abänderbar; Leben kommt und Leben geht


für traurige Momente fertigen wir auch

Grabmale


Steinengel bis zu einem guten Meter Höhe; sicher viel persönlicher
und schöner als ein beschrifteter Stein ...


Immer wieder

 

Immer wieder entwerfen wir auch Sonderserien von 'Glücksketten' mit speziellen Materialien. Unten mit

Pyrit.

In die Sonnen aus Illinois (USA) deren Mine inzwischen geschlossen worden sein soll (!!!) oder die Quader aus Navajun (E) haben wir uns selber verliebt ...


Wegen der perfekten Quader waren wir Im Mai 2017 in Nordspanien in der Miene und kauften uns bei 'Pedro' für 4 Stunden eine Schürflizenz. Tönt zeitmässig nach wenig, aber wir konnten uns danach während 3-er Tage wegen extremen Muskelschmerzen etc. kaum mehr bewegen ... Wer Details wissen möchte kann gerne in unserem Reisebericht 'Algarve 2' nachlesen was uns unterwegs so alles zustiess ...



 
 








Mutter, Kind, Eltern, Schwangerschaft?


Wir untermalen das Ereignis mit symbolischen Unikaten ...


Immer wieder!

 



Die Serie 'Ange volants' hat einen würdigen Vertreter mehr! Sein Schweif wird von einer Anzahl Strass-Steinen umschmeichelt ... es funkelt, glitzert und glänzt ....


Februar 2017

 




hier eine weitere wunderbares Schmuselicht verbreitende Schwemmholzlampe; mit gebrannter Tonkugel, max. 40 Watt-Birne ...


Februar 2017

 


und ein weiteres wunderbares Collier; welches Ihnen garantiert kein zweites Mal mit solch schönen Halbedelsteinen begegnet ...


Februar 2017




Nein, nein, 'sie' sieht den Arc-en-Ciel (Regenbogen) nicht nur; sie 'besitzt' ihn!


Januar 2017



Bestes korsisches Schwemmholz. Vom eigenen Auge erspäht, von Hand 'selektiv' aufgehoben, auf dem eigenen Rücken über Kilometer durch weichen Sand zum Kofferraum getragen und in 'Sicherheit' verbracht!

Körper Pinienholz. Cape dito; kaum sichtbar montiert, hält felsenfest!


Januar 2017



Grosses Ehrenwort; wir haben am Holz nichts verändert!


Entweder zwei von Ariane ausgesuchte Stücke passen kompromisslos zusammen, oder dann halt nicht!


Januar 2017




Nein, kein Phönix, sondern ein wunderschönes Engelpaar aus korsischem Schwemmholz!


Januar 2017


Der Cancan ist ein schneller französischer Tanz im 2/4 Takt, der um das Jahr 1830 in Paris entstand. Nach Wikipedia ist der Ursprung des Namens umstritten. Die verbreitetste und plausibelste Erklärung ist die Herleitung von „cancan“, der kindlichen Umformung des französischen Wortes „canard“ (Ente) – eine Anspielung auf den ausgeprägten Hüftschwung der Cancan-Tänzerinnen. Weil man den Tänzerinnen bei den typischen hohen Beinwürfen und Spagatsprüngen unter die Röcke schauen konnte, wurde der Cancan bald polizeilich verboten, was seiner Beliebtheit aber keinen Abbruch tat.


Wie's auch sei; wir haben am 2.1.2017 unsere eigene Tanzengelin aufleben lassen; sie ist 82 cm hoch, heisst 'Bonita' und wiegt an die 20 Kilo!



oder unser 'Leuchtwunder', ein Wurzelstock aus einem korsischen Stausee ...